Ausstellung [plan · e]: planet erde – wERDschätzung – Tag des guten Lebens – Mitmenschen

Auf dem Weg zur Tranformation unserens Zusammenlebens und zum Frieden mit der Welt bedarf es engagierter Menschen, einer nachhaltigen Bildungsarbeit und der Erfahrung von Selsbtwirksamkeit. Beim Tag des guten Lebens haben wir einige Menschen getroffen, die wir wirklich wertschätzen! Z.B. vom Friedensgarten bei der Alevitischen Gemeinde, über eine AG zu Solarmobilen, Fridays for Future und die Station Natur und Umwelt. Ein Besuch lohnt sich!

Ausstellung [plan · e]: planet erde – wERDschätzung – Tag des guten Lebens – Ostersbaum

Ein Motto von wERDschätzung ist auch: „Be-Achten, Be-Gegnen, Be-Staunen, Be-Wahren“. So hat sich das Kernteam am Tag des guten Lebens auf den Weg gemacht und den Ostersbaum erkundet. Diese unsere Erde ist in der Stadt meist unsichtbar, verschwunden unter Asphalt, Pflaster und Steinen. Aber die Natur ist nicht unterzukriegen, Pflanzen besiedeln jede Ritze, jede Lücke. Manchmal geben wir ihnen zu unser aller Freude dann doch etwas Raum in den Straßen.

„Pflanzen sind die großen Magier des Lebens. Nicht nur, dass sie das Kunststück fertigbringen, Kohlenstoff und Sonnenlicht zusammen mit Wasser in Leben zu verwandeln –darüber hinaus versetzen sie offenbar auch noch ganze Meere. Pflanzen bilden Welt –und sie leben an zwei Orten–in der Erde und in der Luft. Sie sind amphibisch. Wiewohl selbst an einen Ort gefesselt, haben sie es verstanden, Wind und Insekten in ihren Dienst zu nehmen, um sich über den gesamten Erdball auszubreiten und das Antlitz des Planeten entscheidend zu prägen.“

Eine besondere Art der Wertschätzung:
#Krautschau: Die Pflanzen der Pflasterritzen entdecken

Ausstellung [plan · e]: planet erde – wERDschätzung – HUMUS-Installation der Künstlers Freifrank

wERDschätzung richtet den Blick nach unten auf den Boden, auf die Erde – es ist die Gestik, sich nach unten zu wenden und zu schauen auf welchem Urgrund wir uns bewegen, und diese beinhaltet auch eine gewisse Haltung der Demut und der Neugier dafür, was sich „da unter mir alles abspielt“. Das ist wesentlich für wERDschätzung.

Im Alltag treten wir unsere Erde gedankenlos mit Füßen. Bei der Kunstinstallation war das Betreten des Hunus gewünscht und ein besonderes sinnliches Erlebnis, an dem ganze Familien Spaß hatten. Denn „wer als Kind im Dreck spielt, schützt sich vor Allergien und bekommt ein besseres Immunsystem. Was unsere Großeltern immer schon wussten, wurde nun von Forschern der Genfer Universitätsspitäler wissenschaftlich belegt.“ 

enorm-magazin.de

Ausstellung [plan · e]: planet erde – wERDschätzung Wuppertal

Die partizipative Kunst- und Mitweltaktion plan e: planet erde ist zur Erkundung der Erde in Wuppertal unterwegs. Bunt und vielfältig – wie die Stadt – gilt es an unterschiedlichen Orten, unseren Bezug zur Erde bewußt zu machen und aufzufrischen oder herzustellen. Gärtnern, Geschichten, künstlerische Praktiken gehören dazu, wie kürzlich mitten in Elberfeld in und mit der Alevitischen Gemeinde.

plan e: planet erde lud und lädt begleitend zur Installation zu einem Ausschwärmen im Quartier Ostersbaum ein: Wir haben und wollen weiterhin unsere Stadt erkunden, „Wilde Ecken entdecken“und wERDschätzungs-Rahmen auslegen und fotografieren.

Besuchen Sie unsere Ausstellung zur Aktion im ADA ab dem 1. August

Tag des guten Lebens, 20. Juni von 11-18 Uhr HUMUS-Installation auf dem Platz der Republik, Wuppertal – Ostersbaum

Als besondere Aktion hat plan e den Künstler Frank Fischer alias Freifrank aus Süddeutschland eingeladen, vier Kubikmeter Humus zentral auf dem Platz der Republik in Szene zu setzen, wie er es zum Geburtstag von Joseph Beuys am 12. Mai auf dem Odeonsplatz mitten in München schon getan hat.

Die Aktion lief am 20. Juni, mitten am Tag des guten Lebens am Ostersbaum von 11 – 18 Uhr. Alle Besucher waren eingeladen, die Installation einzeln zu betreten und der Erde zu begegnen. Den reifen Humus bearbeitete und begrüßte Freifrank achtsam mit Händen und Füßen und verneigte sich auf diese Weise vor dem Boden. Acht sternförmig angeordnetete rote Läufer weisen den Weg zum Humus. Wer schon einmal frischen Waldboden oder die Erde aus einem Maulwurfshügel in der Hand hatte, kennt das haptische Erlebnis, dieses Gefühl von lebendiger Energie und den besonderen Duft. Sich mit allen Sinnen der Erde wertschätzend zuwenden ist ein Er-innern und Ver-innerlichen.

„Staunen, wertschätzen, schützen“ ist das Motto dieser Aktion, die einlädt, in ein vertieftes Wahrnehmen zu gehen und sich bewusst mit der Erde zu verbinden, sowohl als Boden, auf dem wir uns bewegen, als auch als blauen Planeten, auf dem und mit dem wir leben. Unterhalb der mit einem wERDschätzungsrahmen umrahmten Humus-Fläche leben in einer Tiefe von 30 cm 1,6 Billionen Lebewesen im Boden.

Bis heute waren über 300 Menschen auf der ganzen Welt unterwegs, um an einem Ort ihrer Wahl einen der originalen wERDschätzungsrahmen des Künstlers Freifrank auszulegen, ihre individuelle wERDschätzung durchzuführen und fotografisch zu dokumentieren. Nehmen wir vor Ort teil, machen wir mit.

Die Fotodokumente der Teilnehmenden werden später online zu finden sein, unter http://www.werdschaetzung.de

Bildrechte: Frank Fischer

Die gemeinschaftliche Aktion wERDschätzung, die Frank Fischer 2018 gestartet hat, basiert auf dem erweiterten Kunstbegriff nach Beuys und führt den Ansatz der Sozialen Plastik weiter zur Idee einer „Ökologischen Plastik“: Mensch und Natur verbunden in gestaltender Lebendigkeit. Die Erde ist unsere lebensnotwendige Grundlage, erhalten und fördern wir sie.

Übrigens: Nach dem Tag des Guten Lebens darf im hinteren Bereich vom ADA-Platz dann Humus abgeholt werden für das eigene Beet.

Mit herzlichem Dank an die Förderer:
Fonds Soziokultur aus dem Programm der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) „NEUSTART KULTUR“, Gesellschaft Lebendige Landwirtschaft gGmbH, renaissance Immobilien und Beteiligungen Aktiengesellschaft und das Kulturbüro Wuppertal.